News

Liebe Musikfreunde,

auch in diesem Jahr können wir nichts planen.
Wir hoffen, dass im Sommer ein Miteinander wieder möglich ist
und wir euch mit fröhlicher Blasmusik unterhalten können!

Haltet durch und bleibt gesund!

Was wir so treiben, wenn wir nicht Proben und Spielen dürfen
seht ihr hier etwas weiter unten 😉

 

DIGITALES ORCHESTER -Neue Wege in schwierigen Zeiten

Wir haben ja bekanntlich das große Glück einen sehr engagierten und motivierten Dirigenten zu haben, der alles versucht, damit wir musikalisch weiter kommen.

Da es ja im Winter wenig Perspektive bezüglich Probenarbeit gab, hat er nach neuen Wegen gesucht, damit wir uns zum Spielen „treffen“ können… 
Nach einigen Tests ist er auf eine Plattform gestoßen, die er dann getestet hat und uns näher gebracht hat.

Mittlerweile ist der Freitag Abend wieder ein fester Termin zum Proben geworden, auch wenn wir uns nicht treffen können. Noch ist der Verein zwar noch nicht komplett in der Probe, aber wir haben mittlerweile mit bis zum 28 Musikern geprobt! 

Es ersetzt nicht die normale Probe mit der Geselligkeit usw.,
aber wie unsere Diri und der V1 immer betonen:
                                                                       ALLES IST BESSER ALS NICHTS!!!

https://www.eichenzell-aktuell.de/einzelansicht/news/2021/mai/smart-city-eichenzell-praesentiert-digitales-orchester.html
(Pressetext von Eichenzell-aktuell)

 

Hier findet ihr ein paar Links rund um den Spatenstich und das SmartCity-Projekt „digitales Orchester“

https://www.youtube.com/channel/UCmxwlFxRANDlCM9NHZBWFSg

https://smartcity-eichenzell.de/smart-city-veranstaltung/

https://smart-campus.io/livestream-spatenstich/

 

Der Schal des Schweigens

So heißt die neuste Aktion des Musikvereins in einer Zeit, in der wir nicht zusammen proben können und auch die sozialen Kontakte fehlen! Wobei aber viele Aktive mit Hand anlegen können!
 
Die Idee:
Wenn wir wieder zusammen musizieren und feiern können möchten wir wieder ein Stück mehr als Gemeinschaft auftreten.
Was uns fehlt ist ein einheitlicher Schal! Er soll zum Dirndl, zur Lederhose und natürlich auch zu unserer neuen Softshell-Jacke passen.
 
So wurden Farbmuster bestellt, im Vorstand darüber entschieden und dann allen aktiven zur Auswahl gestellt.
Danach wurde eine Großbestellung Stoffe und Garne aufgegeben, Schnitt- und Zuschnittmuster erstellt und Stoffe verteilt.
Sie wurden zugeschnitten umgenäht und am Schluss mit einem Etikett versehen.
 
Am Schluss wurden sie noch mit Namen liebevoll verpackt und verteilt, so hat jetzt jeder Musiker einen „Schal des Schweigens“!
Ein großes Dank geht an die vielen fleißigen Helferlein!
Der Schal wird uns sicher sehr gute Dienste tun, wenn wir endlich wieder musizieren dürfen…
 
 

Unsere neuen Jacken

Im Frühjahr (2020) hat die RhönEnergie Fulda wieder zum Vereinsvoting aufgerufen, bei dem man sich als Verein bewerben und die Finanzierung eines Wunsches gewinnen kann!

Zu Ergänzung unserer Uniform wollten wir neue Softshell-Jacken.
Diese sollten nicht nur auf das Dirndl und die Lederhose passen, sondern auch bei anderen Aktivitäten zeigen, dass wir zusammengehören. 
Sei es auf Wallfahrten, Ständchen oder gemeinsamen Ausflügen.

Wir hatten das große Glück, genügend Stimmen zu bekommen.
So konnte unser Wunsch erfüllt werden.

Passend zum Herbst können wir euch unsere neuen Jacken präsentieren! 

Unterhaltungsabend 04.05.2019

Unterhaltungsabend „Böhmisch, mährisch, gut gelaunt“
des Musikverein Lütter am 04.05.2019 im Bürgerhaus Lütter

Der Unterhaltungsabend „Böhmisch, mährisch, gut gelaunt“ des Musikverein Lütter war in diesem Jahr ein besonderes Event. Nach Wochen intensiver Vorbereitung konnte man zum 100jährigen Vereinsjubiläum mit Titeln aus der böhmischen Blasmusik und modernen Hits ein unterhaltsames, abwechslungsreiches Programm präsentieren.

Unter der gewohnten Leitung von Wolfgang Hohmann eröffnete die Kapelle den Abend mit den beiden Polkas „Wir sind wieder da“ von Peter Schad und „Studentenleben“ von Markus Radiske. Das erste Highlight setze gleich zu Beginn Frank Unger mit dem meisterlich gespielten Solostück für Tenorhorn „Carrickfergus“, eine irische Volksweise. Danach erklangen die Polkas „Die schöne Zeit mit Dir“ (Gesang Anja und Wolfgang Hohmann) und „Eine wie Keine“ von Edi Sagert. Der zweite Höhepunkt des Abends war die tschechische Volksweise „Gesang der Lerche“, die von Jasmine Schwab auf der Piccolo so brillant gespielt wurde, dass das Publikum spontan eine Zugabe forderte. Danach erklang die Rhöner Volksweise „Frisch auf zur lieben Rhön hinauf“, die Wolfgang Hohmann speziell für Blasmusik bearbeitet hatte (Gesang Wolfgang und Hannah Hohmann und Carlo Schleicher). Der nächste Titel führte sowohl bei den Musikern als auch im Publikum zu viel Bewegung, denn bei „Himmelblaue Augen“, dem Party-Hit von Anna-Maria Zimmermann, gibt es einen ständigen Wechsel zwischen 3/4- und 4/4-Takt (Gesang Marina Bischoff). Weiter im Programm ging es mit den stimmungsvollen Polkas „Böhmische Mädchen sind klasse“ und „Alois Polka“. Anschließend erklang der „Jubiläumswalzer“, den Dirigent Wolfgang Hohmann speziell für das 100jährige Vereinsjubiläum in diesem Jahr komponiert hat. Mit der witzigen Version „Mondschein“ von Blechhaufn träumten die Sänger Wolfgang Hohmann und Carlo Schleicher davon, dass sie wie der Mond gerne in der Nacht von Haus zu Haus wandern und in die Fenster schauen würden. Danach folgte der Titel „Rhön-Lovers“, komponiert und vorgetragen von Oliver Schmuck mit der Trompete. Mit dem fetzigen Marsch „Kaiserin Sissi“ von Timo Dellweg, der eine musikalische Verbindung zwischen Bayern, Böhmen und dem Egerland herstellt, verabschiedeten sich die Musiker in die Pause.

Der zweite Teil des Abends wurde schwungvoll eröffnet mit dem Marsch „Firmament“ von den Oberpfälzern Blechaposteln“. Ein weiterer Höhepunkt war danach der Titel „Die Teufelszunge“, den Wolfgang Hohmann souverän auf dem Tenorhorn präsentierte und dafür Szenenapplaus erhielt und das Publikum eine Zugabe forderte. Danach folgte eine weitere Eigenkomposition von Wolfgang Hohmann, nämlich der Titel „Wir sind 100“. Bevor es mit der Polka „Blumengrüße“ wieder schwungvoll und schmissig wurde, erklang die „Stremtal-Polka“, eine alte burgenländische Volksweise (Gesang Wolfgang Hohmann und Marina Bischoff). Mit dem „Geheimnis der Rhön“ erklang der bisher erfolgreichste Titel von Wolfgang Hohmann, eine gefühlvolle Beguine zur Verbundenheit mit der Rhön (Gesang Anja und Wolfgang Hohmann). Auf die Polka „Der Himmel voller Geigen“ von der Föhrenberger Blasmusik folgte der Titel „Dompfaff“ von Ernst Mosch mit zweistimmiger Pfeiffeinlage von Wolfgang Hohmann und Carlo Schleicher. Nach der schönen Polka „Am Zehentstadel“ von Herbert Hornig, dem Tubisten der Allgäu6, wurde es nochmal modern. Marina Bischoff sang den wohl größten Hit von Klaus Lage „1000 und eine Nacht“. Mit der wunderschönen Polka „Guten Abend, gute Nacht“ aus dem Programm von Berthold Schick und seinen Allgäu6  wurde das Publikum langsam auf das Ende eines schönen Abends vorbereitet. Das umfangreiche und anspruchsvolle Programm endete schließlich mit dem Polkalied „Wir sagen Dankeschön“ von den Hergolshäuser Musikanten.

Das stets aufmerksame und oft mitklatschende Publikum sparte nicht mit dem verdienten und anhaltenden Applaus für die sich voll einbringenden Musiker und Musikerinnen. Als Zugabe erklangen noch die Polka „Wir sind wir“ von Peter Leitner und „Dies letzte Lied nun ihr lieben Freunde“.

Durch das Programm führten mit Witz und Charme Pauline Auth, Michael Fischer, Manuel Reith, Oliver Schmuck und Dirigent Wolfgang Hohmann, dem besonderer Dank gebührt für die ausgezeichnete Zusammenstellung des Programms, die intensive Vorbereitung wie Leitung aller Proben und Satzproben, Arrangements und eigene Kompositionen. Für die sehr gute Tonqualität sorgte Carlo Schleicher und Stefan Schwab an der Beschallungsanlage.

Bericht: Stefan Bott

 

 

 

Kommersabend zum 100. Geburtstags unseres Musikvereins

Wir, der Musikverein Lütter, feierten am 16. März 2019 unser 100-jähriges Bestehen mit einem Festkommers.
Neben zahlreichen aktiven und passiven Mitgliedern sowie Ehrengästen kamen auch viele befreundete Vereine, Fans und interessierte Gäste.
Gekonnt führten Pauline Auth und Michael Fischer durch das Programm. Unterstützt wurden sie dabei von Dorothee Walther, welche die Chronik vorstellte.
Zwischen den einzelnen zeitlich gestaffelten Blöcken spielten unsere aktiven Musiker ein jeweils passend zur zeitlichen Epoche ausgewähltes Stück auf.
Auch waren zahlreiche ehemals aktive Mitglieder unserer Einladung gefolgt, um gemeinsam über „alte Zeiten“ zu quatschen und einen schönen Abend zu verleben.
Unsere Festschrift ist seid diesem Abend auch erhältlich, ebenso unser Jubiläumsschnaps (Musikantenkuss oder Paukenschlag) konnte verköstigt werden.

Alles in allem war es eine sehr gelungene und kurzweilige Veranstaltung – da waren sich alle einig.

 

Es war ein gelungener Start in unser Jubiläumsjahr und wir freuen uns schon auf unsere weiteren Highlights!

 

Bilder dazu findet ihr unter dem untenstehenden Link

Komersabend 16.03.2019

Unserer Flötengruppe

Der Musikverein hat was Neues (bzw seid etwa einem Jahr etwas Neues ;-))!

Hier mal ein kleiner Einblick:

 

Schon vor über einem Jahr haben wir als Musikverein eine Flötengruppe eingerichtet.
Unser Ziel ist es, Kinder im Grundschulalter für die Musik und das Erlernen eines Instruments zu begeistern. Seitdem treffen sich die Kinder einmal pro Woche mit ihrer Flötenlehrerin und lernen auf altersgerechte Weise, Noten zu lesen und natürlich auch Blockflöte zu spielen.

Ihr Können durften sie an unserem diesjährigen Sommerfest am Sonntagnachmittag unter Beweis stellen.
Unter dem Beifall der Zuschauer versprach der 1. Vorsitzende Manuel Reith den kleinen Künstlern einen Ausflug ins Takka-Tukka-Land bei Künzell.

Dieses Versprechen haben wir vor Kurzem eingelöst. Sichtlich zufrieden, aber auch geschafft zeigten sich unsere Nachwuchs-Musiker nach dem erlebnisreichen Nachmittag im Takka-Tukka-Land. /Fi

 

Landesgartenschau in Bad Schwalbach

Am 09. Juni 2018 hatten wir einen besonderen Auftritt:

Wir spielten an der Landesgartenschau in Bad Schwalbach.
Damit sich die Anreise auch lohnte, machten wir daraus gleich einen Tagesausflug!

Fazit: ein langer, harter, sonnig heißer Tag mit einem guten Auftritt und schönen Eindrücken!

Die Fahrt war super (Danke an unseren super Busfahrer Carsten),
die Getränke wurden nicht knapp und auch das spielen hat Spaß gemacht,
vor allem, da unsere Musik doch den einen oder anderen zum Verweilen bewegt hat!
Alles in allem ein gelungener Ausflug!

Natürlich darf auch den Abschluss in Joes Café nicht unerwähnt bleiben,
der sich, dank des Staus auf der Autobahn, etwas verzögerte!
Die dort gereichte Gyrossuppe war sehr lecker 😉 !

Es war ein gelungener Ausklang eines schönen Tages.

Unterhaltungsabend 2018

Böhmischer Abend

des Musikverein Lütter am 21.04.2018 im Bürgerhaus Lütter
( Bericht Stefan Bott)

Freuen konnte sich der Musikverein Lütter wieder über ein vollbesetztes Bürgerhaus und eröffnete den jährlichen Unterhaltungsabend „Böhmisch, mährisch, gut gelaunt“ mit der böhmischen Polka „Egerländer Musikantenfest“. Für die vielen Blasmusikfreunde erklangen danach die Polkas „Freunde feiern Blasmusik“(Gesang Marina Bischoff und Wolfgang Hohmann) und „Am Zehentstadel“ von Berthold Schick und seinen Allgäu6. Im Stil von typischer Wirtshausmusik mischten sich einige Musiker unter das Publikum und präsentierten den „Bummelpetrus“ und „D´Sonntagsruh“. Danach folgte das anspruchsvolle Solostück „Einsamer Hirte“, vorgetragen von Stefan Bott auf der Trompete. Anschließend erklangen die Titel „Jeder Mensch braucht eine Heimat“ von Kurt Pascher (Gesang Anja und Wolfgang Hohmann) und die „Anna Polka“. Mit „Typisch Edi“ folgte eine Polka von Edi Sagert, die er zum Abschied von der OKE komponiert hat und die alles beinhaltet „was und wie er Blasmusik fühle“ (Solisten Stefan Bott und Oliver Schmuck). Ein Titel der Fegerländer wurde mit neuem Text versehen und unter dem Titel „Komm mit mir ins Rhönerland“ präsentiert (Gesang Marina Bischoff und Wolfgang Hohmann). Danach erklang der von Wolfgang Hohmann komponierte Titel „Anlass-Walzer“. Dass der Musikverein Lütter eine lustige Truppe ist, zeigten die Musiker mit demTitel „Lustige Musikanten“ von der Original Kapelle Egerland (Gesang Anja und Wolfgang Hohmann) und der Polka „Hinter der Garage“, gesungen von Wolfgang Hohmann und Carlo Schleicher. Danach folgte das mährische Potpourri „Smes Polek“, bei dem jede Instrumentengruppe speziell gefordert wurde. Mit dem schwungvollen Marsch „Kaiserin Sissi“ von Timo Dellweg, der in kürzester Zeit die Blasmusikwelt eroberte, verabschiedeten sich die Musiker in die Pause.

Mit der neuen Blasorchester-Polka „Wir sind wir“ von den Fegerländern wurde der zweite Teil eröffnet. Aber nicht nur neue Blasmusik wurde präsentiert. In Erinnerung an den unvergessenen Ernst Mosch erklang einer seiner meistverkaufen Titel „Wir sind Kinder von der Eger“ (Gesang Marina Bischoff und Wolfgang Hohmann) und die Polka „Späte Liebe“.

Wieder modern wurde es mit „Wilds Wossa“ von die Seer bearbeitet von Wolfgang Hohmann, der den Titel zusammen mit Anja Hohmann sang. Auch ein Titel von Jörg Bollin stand auf dem Programm. Es erklang die Polka „Sternstunden“. Danach folgte der wunderschöne Walzer „Böhmisch-katholisch“ von Reini Schäfer, bei dem in der Einleitung und zum Trio zwei bekannte Kirchenchoräle eingearbeitet sind. Anschließend spielten die Musiker die Eigenkomposition „…nur der kleine Udo“ von Wolfgang Hohmann. Die Polka „Wir sind alle Sonntagskinder“ von Franz Watz wurde gesanglich begleitet von Wolfgang und Hannah Hohmann. Mit „A miigeler Sound“ wurde eine gemütliche Polka von Quattro Poly präsentiert. Noch einmal modern wurde es mit dem Hit „Everlasting love“, gesungen von Marina Bischoff. Mit der wunderschönen Polka „Guten Abend, gute Nacht“ von Alexander Stütz wurde das Publikum langsam auf das Ende eines schönen Abends vorbereitet. Das umfangreiche und anspruchsvolle Programm, das eine gelungene Mischung aus böhmisch, mährischer und moderner Musik bot, endete mit dem Polkalied „Liebe Freunde“ von Kurt Pascher. Es war ein wirkliches Ereignis, das dem Publikum in dreieinhalb Stunden viel Freude bereitete. Als Zugabe erklangen noch der Polkahit „Böhmische Liebe“ von Mathias Rauch und „Dies letzte Lied nun ihr lieben Freunde“.

Durch das Programm führten mit Witz und Charme Manuel Reith, Monique Schubert, Michael Fischer und Dirigent Wolfgang Hohmann, dem besonderen Dank gebührt für die ausgezeichnete Zusammenstellung des Programms, die intensive Vorbereitung wie Leitung aller Proben und Satzproben, Arrangements und eigene Kompositionen. Für die sehr gute Tonqualität sorgte Carlo Schleicher an der Beschallungsanlage.

 

Bild finden sie in unserer -> Bildergalerie !