Unterhaltungsabend 2018

Böhmischer Abend

des Musikverein Lütter am 21.04.2018 im Bürgerhaus Lütter
( Bericht Stefan Bott)

Freuen konnte sich der Musikverein Lütter wieder über ein vollbesetztes Bürgerhaus und eröffnete den jährlichen Unterhaltungsabend „Böhmisch, mährisch, gut gelaunt“ mit der böhmischen Polka „Egerländer Musikantenfest“. Für die vielen Blasmusikfreunde erklangen danach die Polkas „Freunde feiern Blasmusik“(Gesang Marina Bischoff und Wolfgang Hohmann) und „Am Zehentstadel“ von Berthold Schick und seinen Allgäu6. Im Stil von typischer Wirtshausmusik mischten sich einige Musiker unter das Publikum und präsentierten den „Bummelpetrus“ und „D´Sonntagsruh“. Danach folgte das anspruchsvolle Solostück „Einsamer Hirte“, vorgetragen von Stefan Bott auf der Trompete. Anschließend erklangen die Titel „Jeder Mensch braucht eine Heimat“ von Kurt Pascher (Gesang Anja und Wolfgang Hohmann) und die „Anna Polka“. Mit „Typisch Edi“ folgte eine Polka von Edi Sagert, die er zum Abschied von der OKE komponiert hat und die alles beinhaltet „was und wie er Blasmusik fühle“ (Solisten Stefan Bott und Oliver Schmuck). Ein Titel der Fegerländer wurde mit neuem Text versehen und unter dem Titel „Komm mit mir ins Rhönerland“ präsentiert (Gesang Marina Bischoff und Wolfgang Hohmann). Danach erklang der von Wolfgang Hohmann komponierte Titel „Anlass-Walzer“. Dass der Musikverein Lütter eine lustige Truppe ist, zeigten die Musiker mit demTitel „Lustige Musikanten“ von der Original Kapelle Egerland (Gesang Anja und Wolfgang Hohmann) und der Polka „Hinter der Garage“, gesungen von Wolfgang Hohmann und Carlo Schleicher. Danach folgte das mährische Potpourri „Smes Polek“, bei dem jede Instrumentengruppe speziell gefordert wurde. Mit dem schwungvollen Marsch „Kaiserin Sissi“ von Timo Dellweg, der in kürzester Zeit die Blasmusikwelt eroberte, verabschiedeten sich die Musiker in die Pause.

Mit der neuen Blasorchester-Polka „Wir sind wir“ von den Fegerländern wurde der zweite Teil eröffnet. Aber nicht nur neue Blasmusik wurde präsentiert. In Erinnerung an den unvergessenen Ernst Mosch erklang einer seiner meistverkaufen Titel „Wir sind Kinder von der Eger“ (Gesang Marina Bischoff und Wolfgang Hohmann) und die Polka „Späte Liebe“.

Wieder modern wurde es mit „Wilds Wossa“ von die Seer bearbeitet von Wolfgang Hohmann, der den Titel zusammen mit Anja Hohmann sang. Auch ein Titel von Jörg Bollin stand auf dem Programm. Es erklang die Polka „Sternstunden“. Danach folgte der wunderschöne Walzer „Böhmisch-katholisch“ von Reini Schäfer, bei dem in der Einleitung und zum Trio zwei bekannte Kirchenchoräle eingearbeitet sind. Anschließend spielten die Musiker die Eigenkomposition „…nur der kleine Udo“ von Wolfgang Hohmann. Die Polka „Wir sind alle Sonntagskinder“ von Franz Watz wurde gesanglich begleitet von Wolfgang und Hannah Hohmann. Mit „A miigeler Sound“ wurde eine gemütliche Polka von Quattro Poly präsentiert. Noch einmal modern wurde es mit dem Hit „Everlasting love“, gesungen von Marina Bischoff. Mit der wunderschönen Polka „Guten Abend, gute Nacht“ von Alexander Stütz wurde das Publikum langsam auf das Ende eines schönen Abends vorbereitet. Das umfangreiche und anspruchsvolle Programm, das eine gelungene Mischung aus böhmisch, mährischer und moderner Musik bot, endete mit dem Polkalied „Liebe Freunde“ von Kurt Pascher. Es war ein wirkliches Ereignis, das dem Publikum in dreieinhalb Stunden viel Freude bereitete. Als Zugabe erklangen noch der Polkahit „Böhmische Liebe“ von Mathias Rauch und „Dies letzte Lied nun ihr lieben Freunde“.

Durch das Programm führten mit Witz und Charme Manuel Reith, Monique Schubert, Michael Fischer und Dirigent Wolfgang Hohmann, dem besonderen Dank gebührt für die ausgezeichnete Zusammenstellung des Programms, die intensive Vorbereitung wie Leitung aller Proben und Satzproben, Arrangements und eigene Kompositionen. Für die sehr gute Tonqualität sorgte Carlo Schleicher an der Beschallungsanlage.

 

Bild finden sie in unserer -> Bildergalerie !

 

 

Bookmark the permalink.

Comments are closed.